Moldawien: Volkswiderstand verhindert NATO-„Invasion“

Eine von der NATO geplante „Invasion“ der Republik Moldau konnte durch
abgestimmte Aktionen der Patrioten des Landes verhindert werden. Zu den
Vorbeitungen der „Invasion“ gehörte der Besuch von Victoria Nuland, die im
Januar Moldawien besuchte. Nuland ist eine amerikanische Diplomatin. Sie ist
zurzeit Assistant Secretary of State im Dienst des VS-Ausenministeriums und als
solche zuständig für Europa und Eurasien und massgeblich am blutigen
Staatsstreich in Kiew beteiligt. Nuland besuchte Moldawien mit der Aufgabe, die
moldauische Regierung und ihre Oligarchen zu zwingen, die Verfassung des Landes
über die Bestimmungen zur Neutralität zu ändern. Moldawien soll dazu gebracht
werden der NATO beizutreten. Wären die Verantwortlichen in Moldawien
eingeknickt, hätten NATO-Truppen augenblicklich das Land okkupiert.
Bevor sie wieder in die VSA flog, hielt sie eine kurze Rede in der
amerikanischen Botschaft in Bukarest nach einem privaten Abendessen mit
Premierminister Ciolos und Präsident Klaus. „Wir unterstützen kraftvoll den
Wunsch der Menschen in Moldawien verantwortungsvolle Führer zu haben, die
Reformen umsetzen können. Dies ist der beste Weg für die Zukunft der Republik
Moldau. Rumänien und die Vereinigten Staaten haben in Verbindung mit der NATO
Unterstützungsprogramme, um die Sicherheit aufrechtzuerhalten“, so Nuland. Am
4. Mai traf sie in den VSA Vladimir Plahotniuc, einen berüchtigten moldawischen
Oligarchen und Mafiaboss.
Die Mehrheit der Moldawier widersetzt sich jedoch den Plänen der VSA und ihrer
Verbündeter. Sie wollen nicht wie die meisten Menschen in Osteuropa mit der EU
typischen Verfahrensweise von Brüssel weder annektiert noch in die NATO
eingegliedert werden. Das moldauische Volk besteht auf seine Freiheit und
Neutralität.

http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/27135-Moldawien-Volkswiderstand-verhindert-NATO-Invasion.html

Entlarvender Finanzskandal um die Jahrhunderwende

Einer gewitzten Bauerntochter aus Toulouse gelang es  20!! jahrelang, sich von den Pariser Banken immer neue Kredite zu erschwindeln. Mit einem Lebensstil aus Pump und Pomp brachte sie es zu einer prächtigen Residenz an der Pariser Avenue de la Grande Armeé . Premierminister Generäle , der Polizeipräsident, der oberste Staatsanwalt und der Vorsitzende der Anwaltskammer, Erzbischöfe, Botschafter, Bankiers zählten zu ihren Gästen.
Ihr Schwiegervater wurde Justizminister, ihr Ehemann sein Sekretär. Mit der immer wieder aufgefrischten
Ankündigung einer großen Erbschaft in den USA überboten sich die Bankiers , ihr immer wieder neue Kredite zu verschaffen. Doch die schwerreiche Verwandschaft in Amerika wa r nur erfunden.
Als der Schwindel 1902 schließlich aufflog, mußte die Familie ins Gefängnis.
Der vorfall wurde strengstens geheimgehalten. Man fürchtete nicht nur die Blamage…

„La grande Therese“ Die Geschichte des Jahrhundertschwindels, von Hilary Spurling

Der ISE- Schrein, Japans Sonnengöttin und die Perlentaucherinnen

Naja, das G7 Treffen des westlichen Werteclubs  kann man sich sparen, interressanter sind  das japanische Heiligtum der   Ise-Jingu   , der heiligste aller etwa 80 000 Schreine im Land. Seit mehr als einem Jahrtausend wird hier die Sonnengöttin Amaterasu verehrt – Japans Schutzgottheit. Und  die traditionellen   Perlentaucherinnen   auf der Insel  Ise-Shima, die minutenlang, ohne Luft zu holen, im Wasser nach Muscheln suchen können.

http://www.vice.com/de/read/japanese-women-of-the-sea

http://www.fnp.de/nachrichten/politik/tagesthema/Der-Ise-Schrein-Zu-Besuch-bei-Japans-Sonnengoettin;art46567,2028429

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.japan-analyse-angela-merkel-beim-gipfel-der-symbole.02494839-72d3-4d71-a48e-6bdc9d0996fa.html

„Bei den Treffen dieses westlichen Werteklubs der Industrienationen USA, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan, Kanada und Deutschland geht es meistens um Symbole, Signale, Botschaften. Es ist kein Beschluss-, sondern eher ein Appell-Gremium. Selten gibt es ganz konkrete Ergebnisse, dagegen oft weiche – in der Diplomatensprache «ausbalancierte» – Formulierungen, damit alle damit leben können, obwohl sie nicht derselben Meinung sind.“   welt.de

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/thema_nt/article155697878/Merkel-beim-Gipfel-der-Symbole.html

Brandopfer

Wenn man bei wiki den Begriff “ Holocaust “ Wortherkunft nachschaut, erfährt man folgendes:
Der Begriff Holocaust stammt vom griechischen Partizip ὁλόκαυστος (holókaustos, als Neutrum ὁλόκαυστον – holókauston)‚ das „vollständig verbrannt“ bedeutet und seit etwa 2500 Jahren bekannt ist. Das zugehörige Substantiv ὁλοκαύτωμα (holocaútoma) bezeichnete im Altertum eine Brandopferung von Tieren.
(…)
Seit dem 12. Jahrhundert bezeichnete holocaustum auch Feuertode vieler Menschen als Brandkatastrophen oder Verbrennungen. (…)

Sind etwa die Hexenverbrennungen damit gemeint… oder vielleicht die Napalmbomben der US -Regierung auf vietnamesische Dorfer??

Die Liste läßt sich noch endlos fortsetzen.

Wiedermal ein Flugzeug verschwunden

Am Donnerstag letzter Woche kannten die Nachrichten kein anderes Thema. Von morgens bis Abends wurde wiedergekäut ,ohne das auch nur irgend was Neues berichtet wurde. Damit auch ja alle die Nachricht vom vermeintlichen Terroranschlag mitbekommen. Doch nichts genaues wollen die Medien bis heute nicht wissen.
Aber daß in der französischen Hauptstadt seit Tagen die Unzufriedenheit mit der Regierung wächst,und gewalttätige Strassenschlachen stattfinden, erwähnten die Medien, wenn überhaupt, nur am Rande.

Cannabis ist in Nord Korea erlaubt

Über Nord Korea wird ja hierzulande  nur Negatives berichtet, um so überraschender ist die Tatsache, daß der Konsum von Cannabis zur Entspannung und zu Heilzwecken dort ganz selbstverständlich ist.                       Dafür haben            mächtige Pharmakonzerne, „TTIP“ , Gentechnik  und die Monsantogiftküchen  da  aber   auch  nichts zu suchen.

 

Interessanter Link:                   https://sensiseeds.com/de/blog/cannabis-in-nordkorea/