Entlarvender Finanzskandal um die Jahrhunderwende

Einer gewitzten Bauerntochter aus Toulouse gelang es  20!! jahrelang, sich von den Pariser Banken immer neue Kredite zu erschwindeln. Mit einem Lebensstil aus Pump und Pomp brachte sie es zu einer prächtigen Residenz an der Pariser Avenue de la Grande Armeé . Premierminister Generäle , der Polizeipräsident, der oberste Staatsanwalt und der Vorsitzende der Anwaltskammer, Erzbischöfe, Botschafter, Bankiers zählten zu ihren Gästen.
Ihr Schwiegervater wurde Justizminister, ihr Ehemann sein Sekretär. Mit der immer wieder aufgefrischten
Ankündigung einer großen Erbschaft in den USA überboten sich die Bankiers , ihr immer wieder neue Kredite zu verschaffen. Doch die schwerreiche Verwandschaft in Amerika wa r nur erfunden.
Als der Schwindel 1902 schließlich aufflog, mußte die Familie ins Gefängnis.
Der vorfall wurde strengstens geheimgehalten. Man fürchtete nicht nur die Blamage…

„La grande Therese“ Die Geschichte des Jahrhundertschwindels, von Hilary Spurling

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s