Knochenfund in Kalifornien könnte die Geschichte der Menschheit umschreiben

 

Menschen könnten schon viel länger in den heutigen USA leben als bisher angenommen. Forscher gingen bislang davon aus, dass Nordamerika seit 15.000 Jahren bevölkert ist. Eine Entdeckung in einer Ausgrabungsstätte könnte diese Erkenntnis allerdings verwerfen — und zwar um mehr als 100.000 Jahre.

In einer Ausgrabungsstätte in San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien wurden Mammutknochen gefunden, die auf die Bearbeitung durch Menschenhand hinweisen. Die vermutlich durch Steinwerkzeuge bearbeiteten Knochen konnten dank modernster Technik mit einem Alter von 130.000 Jahren bestimmt werden. Sollten die Wissenschaftler des San Diego Natural History Museum recht haben, müsste jenes Kapitel der Geschichte umgeschrieben werden, in dem beschrieben wird, wie die Menschen sich auf der Erde verbreitet haben.

Denn dann wären Menschen schon 115.000 Jahre länger in Nordamerika als bisher angenommen. Das würde auch bedeuten, dass die Menschen vom damals wahrscheinlich genetisch nicht die Vorfahren der heutigen Ureinwohner sind, wie man es bei den 15.000 Jahre alten Knochen nachweisen konnte.

Weiter:http://www.businessinsider.de/ein-knochenfund-in-kalifornien-koennte-die-geschichte-der-menschheit-umschreiben-2017-4?yptr=yahoo

Das furchlose Mädchen stellt sich dem Wall Street Bullen entgegen

Seit dem 8. März   steht dem bekannten Wall street Bullen  in New York nun

ein freches, selbstbewußtes Mädchen gegenüber. Mit erhobenem Haupt und die Hände in die Hüften gestemmt.

„Errichtet wurde die Skulptur des „Furchtlosen Mädchens“ anlässlich des Frauentages im Auftrag eines der größten Vermögensverwalter der Welt. Sie ist Teil einer Kampagne, mit der State Street Global Advisers (SSGA) Unternehmen dazu bringen will, mehr Top-Führungspositionen mit Frauen zu besetzen. Die Firma hat eigenen Angaben zufolge in mehr als 3500 börsennotierte Unternehmen in den USA, Großbritannien und Australien investiert.“   n-tv.de

„Frauentag“ ? nun ja… aber warum müssen Helden  eigentlich immer männnlich sein und

„Top-Führungspositionen“  von  dieser Sorte braucht auch bald keiner mehr. Aber mal ganz unbefangen betrachtet ist diese Skulptur doch ein tolle Signal!  🙂

http://www.repubblica.it/esteri/2017/03/27/foto/wall_street_la_bimba_senza_paura_sfidera_il_toro_per_un_altro_anno-161574867/1/?ref=RHRD-BS-I0-C6-P2-S4.6-T1#1

Siria, l’anziano e il grammofono: la musica risuona tra le macerie di Aleppo

Der alta Mann und sein Grammofon _  die Musik wird die trümmer heilen.

http://www.repubblica.it/esteri/2017/03/15/foto/tra_le_macerie_di_aleppo_col_grammofono_e_la_pipa_la_foto_simbolo_della_guerra_in_siria-160611041/1/#20

Wo haben die nur die schicken Autos her 🙂

Syrien vorher – nacher

http://www.repubblica.it/esteri/2016/12/14/foto/aleppo_le_foto_prima_e_dopo_il_conflitto-154090690/1/#9

Lappi tue d ´Augen uf

Die Pharaonen in der Schweiz

Schweiz : Schwester der ISIS

Hochgeladen am 21.02.2012  – Hochgeladen von chatzefratz

„DIE PHARAONEN SHOW“ – ein Film in deutscher Sprache über den Feind im Innern und ihre Geheimsymbole, damit sie sich besser identifizieren können unter sich und weitere Erkennungsrituale. Sie sind die HerrscherInnen der Welt; wir sind ihre Sklaven. Ihr Basis: die Schweiz. Die Kreuzzüge: die letzte Bastion der Templer Akkon fiel am 18. Mai 1291, und nur 2 und halb Monate später wurde die Schweiz am 1e August 1291 gegründet – genau die benötigte Zeit um damals zu Ross zurückzukehren. Der Templerschatz wurde also in der Schweiz versteckt, mit dem die Schweizer Banken gegründet wurden und seitdem alle Kriege finanziert wurden – und aus den Templern wurden die Freimaurer geboren. Die Pharaonen sind noch immer da und regieren die Welt durch ihre Geheimgesellschaften – “ und der Pharaone und sein Heer verschwanden ins Meer“ . . . das heisst ins Meer der Völker, durch Vermischung sind sie unter uns auf allen Schlüsselpositionen, und ihr grösster Basis ist die Schweiz; Hauptsitz der Templer. Darum zeigt ihre Fahne ein vereinfachtes Templerkreuz in genau den gleichen Farben. Sie waren es.

Pharaonen stammen aus dem alten Babylon

Deutsche Städte nach 45 -Wiederaufbau mit der Brechstange

Was die Bomben im zweiten Weltkrieg nicht zerstört haben, wurde nach 1945 ganz systematisch
von (deutschen!) Stadtplanern und Bauräten zertrümmert und zerstört. Die Pläne dafür
wurden schon in den 20 er Jahren ausgeheckt, und lagerten bereits in den Schubladen.
als 1943, lange vor Kriegsende , die entsprechenden Pöstchen verteilt wurden.
BezeichnenderWeise war man sich sowohl in der BRD als auch in der DDR einig, daß
alles aus dem Mittelalter und vor allem aus der verhassten Kaiserzeit ausgelöscht, vernichtet und vergessen gemacht werden sollte.
Und so wurden keine Kosten und keine Mühen gescheut, die Spuren vergangener Zeiten zu beseitigen. trotz massiver Proteste der deutschen Bevölkerung.
Es ging dabei auch darum, die gewachsenen, nachbarlichen Strukruren der Wohnviertel zu
zerschlagen, hin zu einer entfremdeten, isolierten Wohnlandschaft.

Ein aufschlussreicher Film der zu denken gibt:

http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Unsere-St%C3%A4dte-nach-45-1-Bomben-und-B/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=40502138

US Vize Präsident Mc Henry stellt AlleinHerrschaft der FED in Frage

Das gabs noch nie :  Der republikanishe Vize Präsident des Bankenausschusses Patrick McHenry  schrieb einen Brief an die FED Chefin Janet Jellen , und forderte einen Verhandlungsstop für die internationale Bankenreform Basel III, die gerade im

Baseler Bankenausschuss  hinter verschlossenen Türen ,verhandelt wird.

„Es scheint, als fahre die FED damit fort, internationale  regulatorische Standarts für Finanzinstitute unter globalen Bürokraten in auswärtigen Staaten auszuhandeln, ohne Transparenz, ohne Rechenschaftspflicht und ohne die Befugnis, dies zu tun. Das ist unakzeptabel.! “

Er fordert, daß Trump die Posten mit eigenen Leuten besetzen kann, die im Baseler Ausschuss mitwirken.

Quelle : handelsblatt

 

Trump wahl in den USA – ein ergebnis nach Plan

https://www.welt.de/politik/ausland/article159396307/Das-wahre-Ergebnis-nur-jeder-Vierte-waehlte-Trump.html

Donald Trump hat bei der Wahl zum US-Präsidenten zwar die Mehrheit der Wahlmänner für sich gewonnen.
  • Doch die absolute Zahl der Stimmen ist erschreckend gering. Nur jeder Vierte unterstützte Trump.
  • Eine finale Auswertung der Daten zeigt zudem: 46,9 Prozent der Wahlberechtigten gingen erst gar nicht zu den Urnen.

Während der US Wahl hat der indische Staatspräsident seine Landeswährung ganz

plötzlich für ungültig erklärt, obwohl er noch gar nicht wissen konnte wie diese Wahl ausgeht.